Wie alles begann

1964 erblickte ich das Licht der Erde. Meine Kindheit erlebte ich mit fünf Geschwistern und meinen fürsorglichen Eltern. Die Liebe zur Schöpfung ob Tiere, Natur oder Menschen bekamen wir einfach so mit auf den Weg.

1980 absolvierte ich das bäuerliche Haushaltlehrjahr in Flums. Nach ein paar Jahren in der Ferne zog mich die Liebe zur Scholle, zu den Tieren, den Bergen und vor allem die Liebe zu Peter, vier Jahre später wieder nach Flums, wo wir unsere Familie gründeten und den elterlichen Bauernhof von Peter weiterführten. Es war für mich immer ein ausserordentliches Privileg, unsere vier wundervollen Töchter so nah an und mit der Natur grosszuziehen. Als Selbstversorgerin aus Hof und Bio-Garten, viel Mithilfe und Interesse an jeglicher Arbeit am Hof, eignete ich mir immer mehr Wissen an und konnte meinen bäuerlichen Wurzeln fröhnen.

1992 entschied die göttliche Führung, dass Peter nun seine irdischen Aufgaben erfüllt habe. Eine dicke Schicht Heimat wurde mir unter den Füssen weggezogen.

Ich stellte mich mit meinem ganzen Sein meinem Leben, in dem ich viel von mir forderte und das mich soviel lehrte.

Kaum hatte unsere neue Reise begonnen, zeigten sich in mir mediale Wahrnehmungen. Immer wusste ich, dass etwas in mir schlummerte, was ich noch nicht beschreiben konnte und nun begannen sich meine grossen Fragen nach und nach zu beantworten. Die Wahrnehmungen entwickelten sich über die Jahre auf wunderbare Weise, mein Bewusstsein und meine Sensitivität erweiterte sich stetig. Kurse und Seminare begleiteten meinen Weg bis ich den Zugang zu meinem ureigenen Wesen und tiefen Wissen selber fand. Nie war ich wirklich alleine auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und Selbstheilung, immer mehr begegnete ich Engeln in menschlicher und geistiger Gestalt. Ganz besonders auch die Tiere die stehts um mich sind, ob in freier Natur-oder als meine Haustiere, auch sie sind zu wahren Freunden für mich und alle Menschen geworden. Ihre Botschaften darf ich empfangen und weitergeben.

 

 

Menschen, von denen ich mich am meisten verletzt gefühlt habe,

waren grosse Lehrer für mich.

Heute betrachte ich mein Leben als "Universität des Lebens"

 

Mit viel Freude begegne ich Menschen, Tieren und Natur und Teile gerne das Wunder "Leben" mit Ihnen.

Ganz besonders erfüllend und lehrreich sind für mich die Begegnungen mit meiner Familie die um 3 Schwiegersöhne, einem Fast-Schwiegersohn und 8 wundervollen Enkelinnen und Enkeln reicher geworden ist.